historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Rotenturm an der Pinka Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Rotenturm an der Pinka Rohrbach
Historisches Rotenturm an der Pinka Oberwart
Historisches Rotenturm an der Pinka Wien Meidling
Historisches Rotenturm an der Pinka Haag
Historisches Rotenturm an der Pinka Graz 5.Bezirk Gries

Geschichte Rotenturm an der Pinka Salzburg Neustadt
Geschichte Rotenturm an der Pinka Obersiebenbrunn
Geschichte Rotenturm an der Pinka Piberegg
Geschichte Rotenturm an der Pinka Loosdorf
Geschichte Rotenturm an der Pinka Waidring
Geschichte Rotenturm an der Pinka Viehdorf
Geschichte Rotenturm an der Pinka
Geschichte Rotenturm an der Pinka Hermagor-Pressegger See
Geschichte Rotenturm an der Pinka Schrattenthal
Geschichte Rotenturm an der Pinka Stadl-Paura
Geschichte Rotenturm an der Pinka Moschendorf
Geschichte Rotenturm an der Pinka Herzogenburg
Geschichte Rotenturm an der Pinka Kapfenstein
Geschichte Rotenturm an der Pinka Taufkirchen an der Trattnach
Geschichte Rotenturm an der Pinka Bad Gams
Geschichte Rotenturm an der Pinka Peggau
Geschichte Rotenturm an der Pinka
Geschichte Rotenturm an der Pinka Graden
Geschichte Rotenturm an der Pinka Thannhausen
Geschichte Rotenturm an der Pinka Angern an der March

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Hrvatski Cikljin Spitzzicken
Örisziget Siget in der Wart
Rotenturm an der Pinka
Schloss Rotenturm
Siget in der Wart Örisziget
Spitzzicken Hrvatski Cikljin
Ziegelwerk Siget in der Wart


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Rotenturm an der Pinka.Geschichte.

Erstmals besiedelt war das heutige Ortsgebiet bereits zur Bronze- und Eisenzeit, wie Funde von Schwertspitzen, Streitäxten und häuslicher Gebrauchsgegenstände untermauern. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in dieser Region auch mehrere römische Gräber gefunden, aufgrund der Inschriften liessen sie sich auf die ersten nachchristlichen Jahrhunderte datieren. Jene Rotenturmer Urbevölkerung dürfte sowohl aus romanisierten Einheimischen (Pannoniern, Illyrern und Kelten) als auch aus Römern bestanden haben. Bereits in karolingischer Zeit (um 860) dürfte sich eine Kleinsiedlung auf dem heutigen Gemeindegebiet etabliert haben, welche erstmals in einer Schenkungsurkunde des ungarischen Königs Ludwigs des Grossen 1355 als Veresuarfelde urkundlich erwähnt wird. Dem ersten schriftlichen Nachweis des Ortes folgen schon bald weitere unter der Bezeichnung Castrum Veresuar und Castellum Veresuar, was nahelegt, dass sich bereits damals eine Burg im Ortsgebiet befunden haben dürfte.1402 wird dem Ort von König Sigismund das Marktrecht eingeräumt. Aufgrund dieses Privilegs hatten die Bewohner der damaligen, mittelalterlichen Siedlung bedeutend mehr Rechte als Einwohner gewöhnlicher Dörfer. Der Marktflecken stieg zu einem Kommunikationszentrum und Handelsplatz auf, der erst ab 1841 an Bedeutung verlor, als auch Oberwart das Marktrecht verliehen bekam. Nachdem die Herrschaft über das Gebiet 1424 an das deutsche Adelsgeschlecht der Ellersbacher verpfändet worden war, bauten diese die in Verfall geratene Burg wieder auf. Unter der Herrschaft der Ellersbacher findet sich auch die erste urkundliche Erwähnung des deutschen Namens Rotenturm (1456).Nach einem kurzen Zwischenspiel durch den Primas von Ungarn, Tamás Bakócz, und eine Verpfändung an die reformierte Grafenfamilie Zrinyis (wodurch auch die Untertanen evangelisch sein mussten) kam das Gebiet Anfang des 17. Jahrhunderts endgültig in den Besitz des ungarischen Magnatengeschlechts ErdÅ‘dy. Diese leitete die Rekatholisierung der Ortsbewohner ein, entfalteten eine rege Bautätigkeit und lenkte die Geschicke des Ortes für die nächsten Jahrhunderte. Politisch befand sich die Familie stets auf Seiten der Habsburger. Hervorzuheben ist Graf Stefan ErdÅ‘dy (1812-1896), ein grosser Diplomat seiner Zeit. Er vermittelte während der Revolutionswirren 1848/49, vertrat Ungarn beim ungarisch-kroatischen Ausgleich von 1867 und arbeitete auch noch später bei diversen Delegationen der k.u.k.-Monarchie. Er war es auch, der 1864 das heutige Schloss Rotenturm nach Plänen Anton Webers, einem Schüler Pietro Nobiles an der Wiener Akademie, im maurisch-byzantinischen Stil erbauen liess und die Parkanlage mit Teich, wie wir sie heute kennen, anlegen liess. Sein Sohn Julius von ErdÅ‘dy tat sich als Förderer des Gemeindewesens hervor: Auf seine Initiative wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet (1880), Rotenturm bekam eine Poststation (August 1881) und ein staatliches Matrikelamt.Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Vasvörösvár verwendet werden. Der Erste Weltkrieg läutete schliesslich das Ende der Herrschaft der ErdÅ‘dys ein. 1917 starb Julius, sein Sohn Thomas war Sekretär und Adjutant Kaiser Karls I. und als solcher sowohl in die Affäre um die Sixtus-Briefe als auch in die gescheiterten Restaurationsversuche Karls nach der Ausrufung der Ersten Republik verwickelt. Er wurde des Landes verwiesen. Sein Bruder Ludwig blieb bis zu seinem Tod 1926 Schlossbesitzer, danach wurde der verbliebene Besitz der ErdÅ‘dys versteigert, in den 1930ern war das Schloss auch kurze Zeit im Besitz des tschechischen Violinisten und Komponisten Jan Kubelík. Dieser soll beim Kauf des Schlosses sein ganzes Vermögen, welches auf Grund von Konzerten auf allen Kontinenten, unter anderem einem Open Air Weihnachtskonzert in San Francisco mit bis zu 100.000 Besuchern, verloren haben. 1971 kam das Schloss schliesslich in den Besitz des Landes Burgenland.Der Erste Weltkrieg ging auch sonst nicht spurlos an Rotenturm vorbei: 33 Ortsbewohner liessen auf den Schlachtfeldern ihr Leben. Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes). 1925 bekam die Marktgemeinde ihre endgültige Bezeichnung "Rotenturm an der Pinka". Auch der Zweite Weltkrieg brachte grosses Leid über die Ortsbevölkerung: In den letzten Kriegswochen wurde Rotenturm in das Kampfgebiet einbezogen. Die Rote Armee nahm die Ortschaft schliesslich am 5. April 1945 ein und verwüstete sie teilweise. Bewohner wurden aus ihren Häusern vertrieben, die Schule und das Schloss zu Schlafstätten für die Rotarmisten umfunktioniert. Abseits der materiellen Schäden hatte Rotenturm 54 Gefallene beziehungsweise Vermisste zu beklagen. In der Zeit nach 1955 wurde in der Gemeinde die Infrastruktur stetig verbessert, erwähnenswert seien hier beispielsweise die Erschliessung neuer Bauflächen, die Errichtung einer neuen Volksschule, einer modernen Wasserversorgungsanlage, der Neubau des Feuerwehrhauses und der Ausbau des Sportplatzes.Den vorläufigen Höhepunkt stellte die Eröffnung des neuen Gemeindehauses dar, anlässlich derer der Marktgemeinde am 11. Oktober 1992 ein Wappen verliehen wurde.

Quellenangabe: Die Seite "Rotenturm an der Pinka.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. November 2009 17:26 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Historisches Rotenturm an der Pinka
Historisches Rotenturm an der Pinka Eben am Achensee
Historisches Rotenturm an der Pinka Schwechat
Historisches Rotenturm an der Pinka
Historisches Rotenturm an der Pinka Eberstein
Historisches Rotenturm an der Pinka St. Jakob in Defereggen
Historisches Rotenturm an der Pinka Vandans
Historisches Rotenturm an der Pinka Zell
Historisches Rotenturm an der Pinka Wolfsbach




Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Rotenturm an der Pinka, Siget in der Wart / ?risziget, Spitzzicken / Hrvatski Cikljin,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Hrvatski Cikljin Spitzzicken, Örisziget Siget in der Wart, Rotenturm an der Pinka, Schloss Rotenturm, Siget in der Wart Örisziget, Spitzzicken Hrvatski Cikljin, Ziegelwerk Siget in der Wart,
Straßen im Gemeindegebiet
Am Graben,
Am Riegel,
Angergasse,
Bahnhofstraße,
Berggasse,
Birkengasse,
Brunnengasse,
Buchengasse,
Eichengasse,
Feldgasse,
Föhrengasse,
Gartengasse,
Graf Erdödy-Gasse,
Hauptstraße,
Kirchengasse,
Leitengasse,
Lindengasse,
Lärchengasse,
Meierhof,
Nelkengasse,
Neudörflgasse,
Parkgasse,
Pinkagasse,
Rosengasse,
Schloßplatz,
Schulgasse,
Siget in der Wart,
Spitzzicken,
Sportplatzgasse,
Steinamangererstraße,
Steinriegelstraße,
Teichstraße,
Tulpengasse,
Veilchengasse,
Vinzenz Klöckl-Platz,
Wiesengasse,

Orte in der Gemeinde
Rotenturm an der Pinka,
Siget in der Wart / ?risziget,
Spitzzicken / Hrvatski Cikljin,