historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Liebenau Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Liebenau Horn
Historisches Liebenau Waidhofen an der Thaya
Historisches Liebenau Leibnitz
Historisches Liebenau Dornbirn
Historisches Liebenau Oberwart

Geschichte Liebenau Altaussee
Geschichte Liebenau Achenkirch
Geschichte Liebenau Gallizien
Geschichte Liebenau Wiener Neustadt
Geschichte Liebenau
Geschichte Liebenau Krumbach
Geschichte Liebenau Jerzens
Geschichte Liebenau Hohentauern
Geschichte Liebenau Eichgraben
Geschichte Liebenau Dienersdorf
Geschichte Liebenau Hart im Zillertal
Geschichte Liebenau Wien Liesing
Geschichte Liebenau Wimpassing im Schwarzatale
Geschichte Liebenau Inzersdorf-Getzersdorf
Geschichte Liebenau Untersiebenbrunn
Geschichte Liebenau Ottenschlag
Geschichte Liebenau Kaltenbach
Geschichte Liebenau Donnersbach
Geschichte Liebenau Mortantsch
Geschichte Liebenau Anif

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Berger
Böhmergut
Brockerberger
Bruckmann
Bum
Eibenberg
Eschenreiter
Geierschlag
Gintenreiter
Glashütten
Gotthardl
Großbauernschlag
Großbindreiter
Großeisenthorer
Großholzreit
Großtraberg
Großweizner
Gruber
Hegertoni
Hinterahorner
Hintereibenberg
Hirschau
Höbart
Hofbauer
Kappeler
Kienau
Kleinbauernschlag
Kleinreithbauer
Klein-Schöneben
Kleintraberg
Kohlerwagner
Kohlluckner
Komau
Kummerer
Lehrmühle
Leopoldstein
Liebenau
Liebenstein
Maxldorf
Mitterahorner
Mittereibenberg
Moar
Monegg
Mühlberger
Neustift
Pfeifer
Pölzmühle
Pollak
Reindl
Reisinger
Reiterholl
Reitern
Reithof
Ruben
Sallaburgsthal
Schanz
Schlamperl
Schnallnhiasl
Schöllengut
Schöneben
Schönebnerhof
Schubl
Sonnegger
Steinmühle
Stöckenberg
Straßhackl
Stummer
Stummerweber
Tabormühle
Tippelhofkapelle
Ungererhahn
Vorderahorner
Vordereibenberg
Wachstein
Wenk
Windhagmühl
Winhör


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Liebenau (Oberösterreich).Geschichte.

Der erste urkundliche Nachweis des Ortsnamens Liebenau findet sich im Jahr 1400 im Urbar zu Weissenbach (heute: Unterweissenbach) als "Liebnaw". Ob der Ort davor schon bestand, ist ungeklärt. Zur Zeit der Hussitenkriege wurden Erdwälle angelegt, um das Eindringen zu verhindern. Im Jahr 1449 sind drei Gehöfte dokumentiert.Im Dreissigjährigen Krieg gab es keine Kampfhandlungen im heutigen Gemeindegebiet, jedoch folgte ein wirtschaftlicher Niedergang. Als Schutzmassnahme gegen die Schweden wurden Sperrbefestigungen errichtet, um vor Angriffen aus dem östlich gelegenen Waldviertel sicher zu sein. Zur Zeit der Zweiten Wiener Türkenbelagerung wurde ein Späherposten am Wachtstein erricht und die Sperrbefestigungen wieder instand gesetzt sowie mit Wachmannschaften versehen, heute ist dies ein Wahrzeichen des Orts. Ein Angriff auf die Sperren fand nicht statt.Durch das Aufblühen der lokalen Glaserzeugung kam es Ende des 17. Jahrhunderts zu einem raschen Aufstieg der Gemeinde. 1754 wurde die Pfarrkirche errichtet, die Einweihung war 1755. Zuerst war die Pfarre der Kirche von Unterweissenbach unterstellt, seit 1757 ist sie eigenständig. 1756 folgte die Errichtung einer Volksschule.Mit dem Niedergang der Glasindustrie um 1800 verarmte die Liebenauer Bevölkerung zusehends. 1850 wurde in Schöneben eine Volksschule errichtet, 1867 folgte ein Postamt im Ort. Zwischen 1877 und 1912 wurden vier Freiwillige Feuerwehren in Liebenau und den Ortsteilen gegründet. 1879 erhielt Neustift eine Volksschule und 1891 Liebenau einen Gendarmerieposten. Seit 1896 befindet sich die Raiffeisenbank im Ort, 1910 folgte die Gründung des Verschönerungsvereins, heute: Verein für Heimatpflege und Volkskunst.Der Erste Weltkrieg forderte bei 600 Soldaten 137 Gefallene und Vermisste (23 %), denen 1924 ein Denkmal gesetzt wurde. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. In den 1920er Jahren folgte ein schwerer wirtschaftlicher Rückschlag, der schliesslich zum Liebenauer Notgeld und weiteren Verarmung der Bevölkerung führte. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". 1942 wurde der elektrische Strom eingeleitet. Der Zweite Weltkrieg forderte von 650 Soldaten 112 Todesopfer und 65 Vermisste (27 %).Die Folgejahre bis 1955 standen unter sowjetrussischer Herrschaft und Flüchtlingen zogen durch den Ort, die Volksschule diente als Unterkunft. Nach der Besatzungszeit trat ein allgemeiner Wirtschaftsaufschwung ein, der sich vor allem im Ausbau der Infrastruktur widerspiegelte. Die Verkehrsverbindungen wurde verbessert, das Strom- und Telefonnetz ausgebaut und die Aussichtswarte am Brockenberg wieder errichtet.1962 wurde eine Hauptschule eingerichtet und die Sportunion Liebenau gegründet. 1969 folgten die erste Asphaltierung einer Strasse und die Führung des Gemeindewappens. 1975 muss Schöneben wegen Schülermangels die Volksschule schliessen. Die oberösterreichische Landesregierung hat in Anerkennung der besonderen wirtschaftlichen, kulturellen und historischen Bedeutung der Gemeinde, Liebenau am 13. Juni 1983 zum Markt erhoben. Im gleichen Jahr wird das Tanner Moor zum Naturschutzgebiet erklärt. Wegen Sparmassnahmen werden 1992 der Gendarmerieposten und 2005 das Postamt geschossen. Sinkende Schülerzahlen führen 1998 zur Schliessung der Volksschule in Liebenstein, 2004 wird die VS Neustift geschlossen.

Quellenangabe: Die Seite "Liebenau (Oberösterreich).Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 3. Januar 2010 17:39 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Liebenau (Oberösterreich).Wirtschaft und Infrastruktur.

58 Wirtschaftstreibende in der Gemeinde bieten rund 250 Arbeitsplätze. Zusätzlich ist Liebenau an der INKOBA Region Freistadt beteiligt.

Quellenangabe: Die Seite "Liebenau (Oberösterreich).Wirtschaft und Infrastruktur." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 3. Januar 2010 17:39 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historisches Liebenau Achenkirch
Historisches Liebenau Breitenfeld an der Rittschein
Historisches Liebenau Angern an der March
Historisches Liebenau Blaindorf
Historisches Liebenau Puch bei Weiz
Historisches Liebenau
Historisches Liebenau Steyregg
Historisches Liebenau St. Georgen im Lavanttal
Historisches Liebenau Roppen


Liebenau (Oberösterreich).Geografie.

Der Ort Liebenau liegt auf 970 m ü. A. auf einem Hochplateau im Mühlviertel. Die höchste Erhebung des Gemeindegebiets ist der Brockenberg mit 1.058 m ü. A., die niedrigste Stelle liegt in der Ortschaft Monegg bei der "Steinmühle" an der Weissen Aist mit 819 m ü. A..Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 15,1 km, von West nach Ost 11 km. Die Gesamtfläche beträgt 76,2 km². 44,0 % der Fläche sind bewaldet, 30,7 % der Fläche landwirtschaftlich genutzt.

Quellenangabe: Die Seite "Liebenau (Oberösterreich).Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 3. Januar 2010 17:39 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Eibenberg, Geierschlag, Glashütten, Hirschau, Kienau, Komau, Leopoldstein, Liebenau, Liebenstein, Maxldorf, Monegg, Neustift, Reitern, Schanz, Schöneben,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Berger, Böhmergut, Brockerberger, Bruckmann, Bum, Eibenberg, Eschenreiter, Geierschlag, Gintenreiter, Glashütten, Gotthardl, Großbauernschlag, Großbindreiter, Großeisenthorer, Großholzreit, Großtraberg, Großweizner, Gruber, Hegertoni, Hinterahorner, Hintereibenberg, Hirschau, Höbart, Hofbauer, Kappeler, Kienau, Kleinbauernschlag, Kleinreithbauer, Klein-Schöneben, Kleintraberg, Kohlerwagner, Kohlluckner, Komau, Kummerer, Lehrmühle, Leopoldstein, Liebenau, Liebenstein, Maxldorf, Mitterahorner, Mittereibenberg, Moar, Monegg, Mühlberger, Neustift, Pfeifer, Pölzmühle, Pollak, Reindl, Reisinger, Reiterholl, Reitern, Reithof, Ruben, Sallaburgsthal, Schanz, Schlamperl, Schnallnhiasl, Schöllengut, Schöneben, Schönebnerhof, Schubl, Sonnegger, Steinmühle, Stöckenberg, Straßhackl, Stummer, Stummerweber, Tabormühle, Tippelhofkapelle, Ungererhahn, Vorderahorner, Vordereibenberg, Wachstein, Wenk, Windhagmühl, Winhör,
Straßen im Gemeindegebiet
Eibenberg,
Geierschlag,
Glashütten,
Hirschau,
Kienau,
Komau,
Leopoldstein,
Liebenau,
Liebenstein,
Maxldorf,
Monegg,
Neustift,
Reitern,
Schanz,
Schöneben,
Windhagmühl,

Orte in der Gemeinde
Eibenberg,
Geierschlag,
Glashütten,
Hirschau,
Kienau,
Komau,
Leopoldstein,
Liebenau,
Liebenstein,
Maxldorf,
Monegg,
Neustift,
Reitern,
Schanz,
Schöneben,
Windhagmühl,