historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Krumbach Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Krumbach Schwechat
Historisches Krumbach Schladming
Historisches Krumbach
Historisches Krumbach Pregarten
Historisches Krumbach Bad Ischl

Geschichte Krumbach
Geschichte Krumbach Schwoich
Geschichte Krumbach
Geschichte Krumbach Eggelsberg
Geschichte Krumbach Jungholz
Geschichte Krumbach Bruck am Ziller
Geschichte Krumbach Ried im Innkreis
Geschichte Krumbach
Geschichte Krumbach Waizenkirchen
Geschichte Krumbach Trumau
Geschichte Krumbach Biberwier
Geschichte Krumbach Maria Buch-Feistritz
Geschichte Krumbach Oberstorcha
Geschichte Krumbach
Geschichte Krumbach Bergheim
Geschichte Krumbach Sankt Margarethen im Lungau
Geschichte Krumbach Vals
Geschichte Krumbach Seckau
Geschichte Krumbach
Geschichte Krumbach Eisenstadt

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Altenhof
Außerlehen
Buchegg
Egg
Feichten
Fronleitenhof
Glöckl
Gumpoldshof
Haselgraben
Henmühle
Hochhalt
Hosien
Jägerhof
Knappenhof
Königsegg
Kraxenberg
Krumbach-Amt
Krumbach-Markt
Lindenhof
Löder
Melterer Höhe
Möltern
Morgenbesser
Ödhöfen
Ponholz
Prägart
Ransgraben
Saubichl
Schloss Krumbach
Strobl (im Tiefenbachtal)
Strobl (in Buchegg)
Tanzler
Tiefenbach
Tribamer
Unterhaus
Waldbauer
Weißes Kreuz
Winkler
Wolfsbauer
Zöberau
Zöbersdorf


Denkmäler: Ehemalige Pfarrhof in Krumbach
Erasmuskapelle in Krumbach
Figurenbildstock Abrahamsäule in Krumbach
Figurenbildstock hl Johannes Nepomuk in Krumbach
Freilichtmuseum, Museumsdorf in Krumbach
Grabdenkmal Epitaph, Johanna Kamerlocher in Krumbach
Heimatmuseum in Krumbach
Katholische Pfarrkirche hl Stephan in Krumbach
Wohnhaus, ehemalige Schule in Krumbach




Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Krumbach (Niederösterreich).Geschichte.

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg, welche Hauptort für das gesamte Nord-Ost-Norikum war.Später unter den Römern lag das heutige Krumbach dann in der Provinz Pannonia.Die Geschichte der Gegend um Krumbach wurde Jahrhunderte lang durch das Schloss und die Herrschaft Krumbach geprägt.Funde aus der Steinzeit, der Bronzezeit und der Römerzeit deuten aber daraufhin, dass die Gegend schon damals besiedelt war. Ab Mitte des 9. Jahrhunderts gibt es erste christliche Gemeinden.Im Jahre 1182 wird Krumbach das erste Mal urkundlich erwähnt. Eine Traditionsnotiz aus der Regierungszeit Ottokars IV. erwähnt als Zeugen einen "Gerhardus de Chrumpach”. Der erste Sitz dieses Krumbacher-Geschlechtes war aber nicht die jetzige Burg, sondern eine Befestigung auf dem so genannten "Schmelzriegel”. Mitte des 13. Jahrhunderts wird die heute noch bestehende Burganlage errichtet.1394 übertrug der letzte Krumbacher Hans von Chrumbach die Burg seinem Onkel Pilgrim von Puchheim. Die Puchheimer herrschten bis ins 17. Jahrhundert und erhielten 1462 auch das Landgericht mit Stock und Galgen.Unter Erasmus von Puchheim, der auch die Erasmuskirche und das Bürgerspital (heute Teil des Museumsdorfes) errichtete, kam es Mitte des 16. Jahrhunderts zum schlossartigen Ausbau der Burg mit den Vorwerken, so wie sie sich heute noch darstellt.Nach den Puchheimern war von 1664 bis 1875 das ungarische Adelsgeschlecht der Pálffys Besitzer von Schloss Krumbach. Im 17. und 18. Jahrhundert brachten die Türken, die Kuruzen, die Pest und die Cholera - eine schwere Zeit für die Krumbacher Gegend. Seit dem 17. Jahrhundert gibt es auch Berichte über das Schulwesen in Krumbach.Die "Herrschaft Krumbach” hat im Revolutionsjahr 1848 ihr Ende gefunden, in Kirchschlag wurde ein staatliches Bezirksgericht eingerichtet und 1854 wurden "Markt” und "Amt” (Streusiedlungen) eine Marktgemeinde nach dem Gemeindegesetz von 1849.1884 wird die Freiwillige Feuerwehr Krumbach gegründet. Das Schloss Krumbach kommt in bürgerlichen Besitz, der des Öfteren wechselt, bis es Anfang der 1990er-Jahre zu einem Schlosshotel umgebaut wurde.Von 1854 bis 1938 gab es in Krumbach eine kleine jüdische Gemeinde. Im Hof des heutigen Gemeindeamts erinnert eine Gedenktafel an das jüdische Bethaus.Seit 1945 hat sich Krumbach zu einer modernen Fremdenverkehrsgemeinde mit allen kommunalen Einrichtungen entwickelt.

Quellenangabe: Die Seite "Krumbach (Niederösterreich).Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 17:27 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Krumbach (Niederösterreich).Wirtschaft und Infrastruktur.Öffentliche Einrichtungen.

  • Postamt
  • Katholische Kirche
  • Kloster (Kongregation Schwestern der Armenfürsorge)
  • Pfarr- und Gemeindebücherei
  • Praktischer Arzt
  • Zahnarzt
  • Augenarzt
  • Tierarzt
  • Ortsstelle des Roten Kreuzes
  • Freiwillige Feuerwehren (FF Weisses Kreuz, FF Krumbach)

Quellenangabe: Die Seite "Krumbach (Niederösterreich).Wirtschaft und Infrastruktur.Öffentliche Einrichtungen." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 17:27 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historisches Krumbach Neuberg im Burgenland
Historisches Krumbach Johnsdorf-Brunn
Historisches Krumbach Eberschwang
Historisches Krumbach Pama
Historisches Krumbach Attendorf
Historisches Krumbach Kauns
Historisches Krumbach
Historisches Krumbach Berndorf
Historisches Krumbach

Krumbach (Niederösterreich).Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke.

  • Hotel Schloss Krumbach
  • Museumsdorf Krumbach
  • Wehrkirche und Pfarrhof
  • Erasmuskirche (Friedhofskirche)
  • Abraham-Säule

Quellenangabe: Die Seite "Krumbach (Niederösterreich).Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 17:27 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Krumbach (Vorarlberg).Geografie.

Krumbach liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bregenz östlich des Bodensees auf 732 Metern Höhe. 34 % der Fläche sind bewaldet. Krumbach ist eine Nachbargemeinde von Langenegg, Hittisau, Riefensberg, Sulzberg und Doren. Der Ort ist Mitglied des deutsch-österreichischen Gemeinschaftprojekts Naturpark Nagelfluhkette.

Quellenangabe: Die Seite "Krumbach (Vorarlberg).Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 13. September 2009 12:59 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Krumbach, Krumbach,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Altenhof, Außerlehen, Buchegg, Egg, Feichten, Fronleitenhof, Glöckl, Gumpoldshof, Haselgraben, Henmühle, Hochhalt, Hosien, Jägerhof, Knappenhof, Königsegg, Kraxenberg, Krumbach-Amt, Krumbach-Markt, Lindenhof, Löder, Melterer Höhe, Möltern, Morgenbesser, Ödhöfen, Ponholz, Prägart, Ransgraben, Saubichl, Schloss Krumbach, Strobl (im Tiefenbachtal), Strobl (in Buchegg), Tanzler, Tiefenbach, Tribamer, Unterhaus, Waldbauer, Weißes Kreuz, Winkler, Wolfsbauer, Zöberau, Zöbersdorf,
Straßen im Gemeindegebiet
Abrahamplatz,
Alte Straße,
Am Anger,
Am Pfarrbach,
Außerlehen,
Badgasse,
Berggasse,
Birkenweg,
Blumenweg,
Buchegg,
Buchenweg,
Bundesstraße,
Bürgerspital,
Dammstraße,
Edererweg,
Egg,
Erasmusweg,
Erlenstatt,
Fasangasse,
Feichten,
Feldgasse,
Florianigasse,
Fronleiten,
Groß-Buchegg,
Gumpoldshof,
Haselgraben,
Henmühle,
Hochfeld,
Hochhalt,
Hochneukirchenstraße,
Hohe Brücke,
Hosien,
Jägersteig,
Kaiserriegl,
Karlgraben,
Kindlweg,
Kirchengasse,
Klostergasse,
Knappenhofweg,
Kraxenberg,
Kreuzberg,
Königsegg,
Königseggstraße,
Lindengasse,
Löder,
Maierhöfenstraße,
Marktstraße,
Mühlgasse,
Möltern,
Möltern-Dörfl,
Mölterner Höhe,
Parkweg,
Pfarrgasse,
Ponholz,
Ponholzweg,
Promenade,
Prägart,
Puchheimergasse,
Ransgraben,
Reingrub,
Saubichl,
Schloß,
Schloß-Straße,
Schrammelgasse,
Schulgasse,
Siebenlinden,
Sonnleitengasse,
Sportgasse,
Sägemühle,
Tiefenbach,
Tiefenbachstraße,
Turnfeld,
Unterhaus,
Unterhaus-Au,
Untertiefenbach,
Waldweg,
Weißes Kreuz,
Zaoralekgasse,
Zethoferweg,
Zöberau,
Zöbersdorf,
Zöbersdorf-Au,
Ödhöfen,
Ödhöfen-Au,
Ödhöfen-Berg,

Orte in der Gemeinde
Krumbach,
Krumbach,