historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Sankt Oswald bei Freistadt Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Silz
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Wolfsberg
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Klosterneuburg
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Schwaz
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Knittelfeld

Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Altaussee
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Achenkirch
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Gallizien
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Wiener Neustadt
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Krumbach
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Jerzens
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Hohentauern
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Eichgraben
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Dienersdorf
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Hart im Zillertal
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Wien Liesing
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Wimpassing im Schwarzatale
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Inzersdorf-Getzersdorf
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Untersiebenbrunn
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Ottenschlag
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Kaltenbach
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Donnersbach
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Mortantsch
Geschichte Sankt Oswald bei Freistadt Anif

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Breitenberg
Bruckangern
Burgstein
Dastl
Dorfstadt
Eder
Etzelsdorf
Florenthein
Fünfling
Grundner
Gutenbrunner
Hangenleithen
Haunschmied
Himmel
Hinter-Breitenberg
Höller
Holzmühle
Kastlhöfen
Kastlmax
Kicking
Kreuzau
Lampelsberg
March
Maria Bründl
Mayrhöfen
Modlbauer
Neudorf
Nöckstaller
Obermarreith
Oberreitern
Piberschlag
Reitern
Rosenau
Sankt Oswald bei Freistadt
Schule
Schwabinger
Sepp am Berg
Stall
Stampfendorf
Stiftungsberg
Strohsack
Untermarreith
Unterreitern
Vorder-Breitenberg
Wartberg
Wippl
Witzelsberg


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Sankt Oswald bei Freistadt.Geschichte.

erwähnt, die später den Namen "St. Oswald" erhielt. 1260 wird die Kirche des hl. Oswald in der Diözese Passau das erste Mal urkundlich genannt, obwohl die Kirche rund 100 Jahre älter sein kann. Unter Leitung des Landesfürsten und mit Robotleistungen wurde die Pfarrkirche errichtet, die zunächst der Pfarre Gutau unterstellt war. In den Jahren 1408 bis 1432 erwarben die Zelkinger (Schloss Weinberg) Gebiete in der heutigen Gemeinde, die zuvor in landesfürstlichem Besitz standen. In den Hussitenkriegen wurde die Kirche 1426 zerstört. Um 1480 wechselte die Pfarre den Besitzer, die 50 Jahre später die kirchlichen Insignien versperrten und somit die hl. Messe unmöglich machten. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet.Bereits 1570 wollten die St. Oswalder eine eigene Pfarre errichten, jedoch lehnte die der Landsherr dies immer ab, da er eine Einsetzung eines protestantischen Pfarrers durch den Vogteiherren Zelking fürchtete. St. Oswald hatte damals 48 Häuser. Dennoch wurde 1589 ein eigener Pfarrer eingesetzt, gegen den Willen des Landesfürsten. Während des OÖ Bauernkrieg wurde die Kirche St. Oswald von Lasberger Protestanten zerstört. Weiters wurden Bauern und Bürger, die nicht mitmachen wollten, gezwungen, sich an der Belagerung Freistadts zu beteiligen. So waren unter den 15.000 Bauern, die die landesfürstliche Stadt belagerten viele Bauern aus St. Oswald. In der Zeit des 30-jährigen Kriegs zogen immer wieder Ritterheere durch das heutige Gemeindegebiet und verwüsteten die Gegend. Im 16. Jahrhundert wurden die vorhandenen Heilquellen vielfach genutzt. Im Jahr 1698 wurde die Pfarre St. Oswald eigenständig.Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs und der Ausbau der Infrastruktur.

Quellenangabe: Die Seite "Sankt Oswald bei Freistadt.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 21:11 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Sankt Oswald bei Freistadt.Wirtschaft und Infrastruktur.Öffentliche Einrichtungen und Bildung.

Im Ort stehen ein Kindergarten, eine Volksschule und eine Hauptschule zur Verfügung. Zusätzlich besteht eine Bücherei und ein Freibad.Im Gemeindegebiet existieren drei Freiwillige Feuerwehren, in: St. Oswald, March und Marreith.

Quellenangabe: Die Seite "Sankt Oswald bei Freistadt.Wirtschaft und Infrastruktur.Öffentliche Einrichtungen und Bildung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 21:11 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Dobl
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Frojach-Katsch
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Engelhartstetten
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Unterwart
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Jabing
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Neunkirchen
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt Birkfeld
Historisches Sankt Oswald bei Freistadt

Sankt Oswald bei Freistadt.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke.

  • Pfarrkirche St. Oswald: gotische Kirche aus dem 14. Jahrhundert, die leicht abseits vom Zentrum steht.
  • Marktturm: Das Symbol des Orts, der alte Turm ist im Wappen abgebildet.
  • Wahlfahrtskapelle Maria Bründl: Spätbarocke Kapelle aus dem 17. Jahrhundert.

Quellenangabe: Die Seite "Sankt Oswald bei Freistadt.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 21:11 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Sankt Oswald bei Freistadt.Geografie.

Sankt Oswald bei Freistadt liegt auf 608 m Höhe im Mühlviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 8,8 km, von West nach Ost 8,3 km. Die Gesamtfläche beträgt 41 km². 16,8 % der Fläche sind bewaldet, 22,6% der Fläche landwirtschaftlich genutzt.

Quellenangabe: Die Seite "Sankt Oswald bei Freistadt.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 21:11 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Amesreith, Etzelsdorf, Florenthein, Fünfling, March, Mayrhöfen, Neudorf, Obermarreith, Oberreitern, Piberschlag, Rosenau, Sankt Oswald bei Freistadt, Stampfendorf, Stiftungsberg, Untermarreith,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Breitenberg, Bruckangern, Burgstein, Dastl, Dorfstadt, Eder, Etzelsdorf, Florenthein, Fünfling, Grundner, Gutenbrunner, Hangenleithen, Haunschmied, Himmel, Hinter-Breitenberg, Höller, Holzmühle, Kastlhöfen, Kastlmax, Kicking, Kreuzau, Lampelsberg, March, Maria Bründl, Mayrhöfen, Modlbauer, Neudorf, Nöckstaller, Obermarreith, Oberreitern, Piberschlag, Reitern, Rosenau, Sankt Oswald bei Freistadt, Schule, Schwabinger, Sepp am Berg, Stall, Stampfendorf, Stiftungsberg, Strohsack, Untermarreith, Unterreitern, Vorder-Breitenberg, Wartberg, Wippl, Witzelsberg,
Straßen im Gemeindegebiet
Am Anger,
Am Echsenberg,
Am Grabenhof,
Am Käferbach,
Am Sportplatz,
Am Steinhügel,
Amesreith,
Birkenfeld,
Bruckangern,
Brunngassen,
Etzelsdorf,
Florenthein,
Freistädterstraße,
Fünfling,
Holzmühle,
Kirchenwiese,
Lasbergerstraße,
Lederersberg,
March,
Maria Bründl,
Markt,
Mayrhöfen,
Neudorf,
Obermarreith,
Oberreitern,
Piberschlag,
Promenade,
Rosenau,
Simerlweg,
Sommerfeld,
St.Oswald bei Freistadt,
Stampfendorf,
Stiftungsberg,
Untermarreith,
Wartberg,
Wippl,
Witzelsberg,
Zum Braunberg,

Orte in der Gemeinde
Amesreith,
Etzelsdorf,
Florenthein,
Fünfling,
March,
Mayrhöfen,
Neudorf,
Obermarreith,
Oberreitern,
Piberschlag,
Rosenau,
Sankt Oswald bei Freistadt,
Stampfendorf,
Stiftungsberg,
Untermarreith,
Wartberg,
Wippl,
Witzelsberg,