historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Hochneukirchen-Gschaidt Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Hallein
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Graz 1.Bezirk Innere Stadt
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Ebreichsdorf
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Hartberg
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Zistersdorf

Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Telfs
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Neulengbach
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Donnersbach
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Senftenberg
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Sankt Anna am Aigen
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Turnau
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Wattenberg
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Sulz im Weinviertel
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Wolfsberg im Schwarzautal
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Halbturn
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Bad Blumau
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Lofer
Geschichte Hochneukirchen-Gschaidt Katsdorf

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Annerl
Brandler
Buchstuck-Burgstall
Burgerschlag
Eichbauer
Feldlipp
Geserriegel
Grametschlag
Grünbauer
Gschaidt
Hanisl
Harmannsdorf
Hattmannsdorf
Hattmannsdorf-Zerstreute Häuser
Haunes
Heissenberger
Hochneukirchen
Höhwirt
Höller
Kirchschlagl
Kirnbauer
Kranzmühle
Loipersdorf
Maltern
Offenegg
Pichlbauer
Pucher
Rambauer
Rodlmühle
Rotleiten
Scheibenbauer
Schneidersimmerl
Schoberbauer
Schwarzgraben
Ulrichsdorf
Wieser
Züggen
Züggenhöh


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Hochneukirchen-Gschaidt.Geschichte.

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.Später unter den Römern lagen die heutigen Orte Gschaidt und Hochneukirchen dann in der Provinz Pannonia. wird als erster Ort von den Siedlungen im Süden der Buckligen Welt genannt, die nach der Rodung der Waldmark errichtet wurden, und zwar in einer am 27. Jänner 1295 in Bernstein ausgestellten Urkunde, in der sich Graf Yban von Güssing verpflichtet, Teile der Herrschaft Kirchschlag dem Leuthold von Kuenring, dem Inhaber der Kirchschlager Herrschaft, gegen Zahlung von 90 Golddukaten zurückzustellen. Die weiteren 11 Ortschaften der Gemeinde wurden erst zu einem späteren Zeitpunkt urkundlich erwähnt.Bei der Wehrkirche Hochneukirchen handelte es sich damals um einen sehr wichtigen Bau. Diente doch die Kirche den Dorfbewohnern als letzter Zufluchtsort, wenn der Feind ins Land einfiel. Während der Türkenzeit um 1500 erhielt die Kirche ein Wehrobergeschoss, das mit Schiessscharten und Spählöchern ausgestattet war. Die Bedrohung durch die Türken war aber harmlos im Vergleich zum Einfall der Kuruzen, bei denen es sich um ungarische Aufständische handelte, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts Schrecken und Angst verbreiteten.Bis zur Gründung der selbständigen Gemeinden zählte das "Amt Hochneukirchen" zur Herrschaft Krumbach und das "Amt Gschaidt" zur Herrschaft Ziegersberg. Diese beiden Katastralgemeinden wurden 1854 als eigene selbständige Gemeinden konstituiert: Hochneukirchen mit 998 Einwohnern in 122 Häusern und Gschaidt mit 395 Einwohnern und 51 Häusern. 1895 wurden die Freiwilligen Feuerwehren Hochneukirchen und Gschaidt gegründet, eine Einrichtung, die sich im Hinblick auf die zahlreichen Brände als dringend notwendig erwiesen hatte. Das erste Schulhaus wurde nach der Einführung der allgemeinen Schulpflicht im Jahre 1774 erbaut. 1882 erfolgte der Bau der ersten Aussichtswarte auf dem Hutwisch; mittlerweile besteht dort schon die dritte Aussichtswarte. Dem modernen Wirtschaftleben wurden Hochneukirchen und Gschaidt erst allmählich durch den Strassenbau erschlossen, handelte es sich doch um eine rein agrarwirtschaftliche Gemeinde, die ein in sich völlig abgeschlossenes Leben führte. 1856 wurde die Strassenverbindung von der Sägemühle (Krumbach) nach Hochneukirchen errichtet.Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte eine ständige Aufwärtsentwicklung in der Gemeinde ein, die alle Lebensbereiche der Gemeindebewohner erfasst hat. Vor allem durch die Schaffung und den Ausbau diverser öffentlicher Einrichtungen hat sich vieles verändert. Beginnend in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts setzte der rasante Ausbau der infrastrukturellen Einrichtungen wie Güterwege, Volks- und Hauptschule, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Amtsgebäude, Bauhof, Sportanlage, um nur die wichtigsten zu nennen, ein. 1970 wurden die ehemals selbständigen Gemeinden Hochneukirchen und Gschaidt zur Gemeinde Hochneukirchen-Gschaidt zusammengelegt. 1995 erfolgte anlässlich der 700-Jahr-Feierlichkeiten die Erhebung zur Marktgemeinde durch den Landtag von Niederösterreich und die Verleihung des Marktwappens.

Quellenangabe: Die Seite "Hochneukirchen-Gschaidt.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 17:08 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Blindenmarkt
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Frauenstein
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt St. Urban
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Gamlitz
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Obertraun
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Edelsgrub
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt
Historisches Hochneukirchen-Gschaidt Gaubitsch


Hochneukirchen-Gschaidt.Geografie.

Die Marktgemeinde Hochneukirchen-Gschaidt liegt im Dreiländereck Niederösterreich / Burgenland / Steiermark und ist die südlichste Gemeinde der Buckligen Welt.Sie besteht aus 12 Orten: Burgerschlag, Grametschlag, Gschaidt, Harmannsdorf, Hattmannsdorf, Hochneukirchen, Kirchschlagl, Loipersdorf, Maltern, Offenegg, Ulrichsdorf und Züggen.

Quellenangabe: Die Seite "Hochneukirchen-Gschaidt.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 17:08 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Burgerschlag, Grametschlag, Gschaidt, Harmannsdorf, Hattmannsdorf, Hochneukirchen, Kirchschlagl, Loipersdorf, Maltern, Offenegg, Ulrichsdorf, Züggen,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Annerl, Brandler, Buchstuck-Burgstall, Burgerschlag, Eichbauer, Feldlipp, Geserriegel, Grametschlag, Grünbauer, Gschaidt, Hanisl, Harmannsdorf, Hattmannsdorf, Hattmannsdorf-Zerstreute Häuser, Haunes, Heissenberger, Hochneukirchen, Höhwirt, Höller, Kirchschlagl, Kirnbauer, Kranzmühle, Loipersdorf, Maltern, Offenegg, Pichlbauer, Pucher, Rambauer, Rodlmühle, Rotleiten, Scheibenbauer, Schneidersimmerl, Schoberbauer, Schwarzgraben, Ulrichsdorf, Wieser, Züggen, Züggenhöh,
Straßen im Gemeindegebiet
Am Gartenriegel,
Am Semmering,
Austraße,
Beim Höhwirt,
Brunnenplatz,
Burgerschlag,
Burgstallweg,
Feldgasse,
Gartengasse,
Gesriegelgasse,
Grametschlag,
Gschaidt,
Harmannsdorf,
Hattmannsdorf,
Hauptstraße,
Kastanienweg,
Kirchengasse,
Kirchschlagl,
Kurzer Weg,
Landstraße,
Lindenstraße,
Loipersdorf,
Maltern,
Offenegg,
Panoramastraße,
Pfarrplatz,
Schulgasse,
Ulrichsdorf,
Waldgasse,
Wiesenweg,
Züggen,

Orte in der Gemeinde
Burgerschlag,
Grametschlag,
Gschaidt,
Harmannsdorf,
Hattmannsdorf,
Hochneukirchen,
Kirchschlagl,
Loipersdorf,
Maltern,
Offenegg,
Ulrichsdorf,
Züggen,