historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Gumpoldskirchen Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Gumpoldskirchen Wien Liesing
Historisches Gumpoldskirchen Windischgarsten
Historisches Gumpoldskirchen Klosterneuburg
Historisches Gumpoldskirchen Feldkirch
Historisches Gumpoldskirchen Bleiburg

Geschichte Gumpoldskirchen Inzing
Geschichte Gumpoldskirchen Preitenegg
Geschichte Gumpoldskirchen Maria Neustift
Geschichte Gumpoldskirchen Sachsenburg
Geschichte Gumpoldskirchen Hohentauern
Geschichte Gumpoldskirchen
Geschichte Gumpoldskirchen Kulm am Zirbitz
Geschichte Gumpoldskirchen Himberg
Geschichte Gumpoldskirchen Pians
Geschichte Gumpoldskirchen
Geschichte Gumpoldskirchen
Geschichte Gumpoldskirchen Reichersberg
Geschichte Gumpoldskirchen Pamhagen
Geschichte Gumpoldskirchen Sankt Johann am Walde
Geschichte Gumpoldskirchen Geiersberg
Geschichte Gumpoldskirchen Maria Laach am Jauerling
Geschichte Gumpoldskirchen Enzenreith
Geschichte Gumpoldskirchen
Geschichte Gumpoldskirchen Gasen
Geschichte Gumpoldskirchen Schrems

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Gumpoldskirchen
Richardhof
Thallern


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Gumpoldskirchen.Geschichte.

  • Es waren Steinzeitmenschen, die sich vor etwa 6500 Jahren hier niedergelassen haben. Unterhalb der heutigen Kirche muss ihre kleine Siedlung gelegen haben, wie jüngste Funde ans Tageslicht gebracht haben. Weitere Funde gibts aus der Römerzeit, und zwar ein paar Münzen und eine Bestattung. Diese Funde bestätigen die Vermutungen einiger Archäologen, dass an Gumpoldskirchen eine befestigte Römerstrasse vorbeigeführt hat.
  • Erwähnt wurde der Ort das erste Mal 1140. An den Osthängen des Anningers wurde aber bereits in vorgeschichtlicher Zeit Wein angebaut. Der Name leitet sich von Gumpold von Passau ab. Bereits im 14. Jh. wird Gumpoldskirchen Markt und Gerichtsstandort. Das zeigt auch die Schranne mitten im Ort.
  • Litt der Ort bereits unter der ersten Türkenbelagerung, so war ein wirtschaftlicher Niedergang nach dem dreissigjährigen Krieg zu bemerken. Zwischen den beiden Kriegen entstanden das Rathaus (1559) und viele andere Bürgerhäuser, die noch heute stehen.
  • 1763 verkauft Kaiserin Maria Theresia den Ort an den Freiherrn von Moser.
  • Im 19. Jahrhundert kam es zur Reblaus-Katastrophe. Die Reblaus (Dactylosphaera vitifolii) wurde aus Nordamerika eingeschleppt, und breitete sich in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts in ganz Europa aus. Auch Gumpoldskirchen litt unter der Invasion der Reblaus, und sie wurde schnell zum Mythos. Im Jahr 1884 waren sämtliche Weinkulturen zerstört.
  • Ende des 18. Jh. begann auch hier die Industrialisierung. Es entstand eine Knopffabrik und ein Seidenfilatorium. Auch eine Lederfabrik und eine Bleiwarenfabrik entstanden im 19. Jahrhundert. Diese Firmen arbeiteten zum Teil bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Heute existiert aber keine dieser Fabriken mehr. Die Lederfabrik musste nach einem Umweltskandal in den 80er Jahren zusperren. Lebensgefährliche Abgase wurden so gut wie ungefiltert aus den Schornsteinen gelassen, undichte Fässer mit Chemikalien lagerten im Erdreich etc. Erst durch den enormen Druck der Bevölkerung wurde das Werk geschlossen, nachdem es durch ein Umwelt-Gutachten als "sehr lebensbedrohlich bis tödlich" eingestuft wurde.
  • Auch der Wiener Neustädter Kanal trug zu seiner Zeit zu der wirtschaftlichen Entwicklung Gumpoldskirchens bei, der in der Folge durch den Bau der Südbahn, die 1841 eröffnet wurde, fortgesetzt wurde. Im Zuge des Bahnbaues wurde auch der erste österreichische Bahntunnel mit einer Länge von 156 m gebaut. In der Umgangssprache wird er noch heute als "Busserltunnel" bezeichnet. Diesen Beinamen erhielt er, da es früher nicht möglich war, in der kurzen Durchfahrtszeit des relativ kurzen Tunnel, das Licht in den Waggons einzuschalten.
  • Nach dem Anschluss Österreichs 1938 wurde der Ort in die Stadt Gross-Wien zum 24. Bezirk eingemeindet. Erst 1954 wurde der Ort wieder eigenständig und fiel wieder an Niederösterreich zurück.
  • Im Zuge des 2. Weltkrieges kam es in den ersten Apriltagen 1945 im Raum Gumpoldskirchen - Guntramsdorf zu schweren Kämpfen zwischen Teilen der deutschen 6. SS-Panzerarmee unter Sepp Dietrich und der sowjetischen Dritten Ukrainischen Front unter Marschall Tolbuchin. Nach dem überraschenden Einbruch Tolbuchins ins südliche Wiener Becken am 1. April wurde in der Nacht zum 2. April die 2. SS-Panzerdivision vom Raum Neusiedler-See in den Süden Wiens verlegt und errichtet eine Widerstandslinie, die von Gumpoldskirchen über Guntramsdorf und Laxenburg bis Moosbrunn reichte. Da Tolbuchin seine Truppen vom 2. bis 4. April zur Westumfassung von Wien und zum Generalangriff von Süden her umgliederte, blieb Gumpoldskirchen vom 2. bis 5. April Frontgebiet und erlitt vor allem durch sowjetischen Beschuss schwere Schäden.[1]
  • 1985 sorgte der Glykolwein-Skandal für Prestige- und Umsatzeinbrüche. Die strengere Weingesetzgebung zwang viele Weinhauer zum Umdenken, was der Qualität der heimischen Produkte durchaus zuträglich war.

Quellenangabe: Die Seite "Gumpoldskirchen.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 17:28 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Gumpoldskirchen.Wirtschaft.Weinbau.

Am bekanntesten ist Gumpoldskirchen wegen seines Weinbaus. Der Ort gehört zur Weinbauregion Thermenregion. Bekannte Rebsorten, die hier gezogen werden, sind der Zierfandler, der Rotgipfler sowie der Frührote und der Grüne Veltliner. Nicht zuletzt auch der Neuburger, der sich durch seinen milden Geschmack auszeichnet.Heute findet man viele Heurigen mit netten Gärten, sodass auch der Fremdenverkehr nicht zu kurz kommt. Jedoch beklagen sich die Weinbauern, dass der Umsatz in den letzten Jahren abgenommen hat. Auch viele Tagestouristen kommen aus Wien mit der Südbahn. Mit dem PKW kann man den Ort über die Weinstrasse sowohl von Mödling als auch von Baden leicht erreichen.Auch die Weinfeste, die zweimal jährlich in zwei verschiedenen Strassen stattfinden, erfreuen sich seit vielen Jahren grösster Beliebtheit.Eines der ältesten Weingüter Österreichs ist das Freigut Thallern, das seit 1141 ununterbrochen von den Zisterziensern des Stiftes Heiligenkreuz bewirtschaftet wird.

Quellenangabe: Die Seite "Gumpoldskirchen.Wirtschaft.Weinbau." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 17:28 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historisches Gumpoldskirchen Amlach
Historisches Gumpoldskirchen Stams
Historisches Gumpoldskirchen Langenwang
Historisches Gumpoldskirchen Maria-Lanzendorf
Historisches Gumpoldskirchen Hafnerbach
Historisches Gumpoldskirchen
Historisches Gumpoldskirchen
Historisches Gumpoldskirchen Gampern
Historisches Gumpoldskirchen Sankt Martin am Tennengebirge

Gumpoldskirchen.Bauwerke.Pfarrkirche St. Michael.

Die Pfarrkirche St. Michael ist eine gotische Hallenkirche. Unter dem Presbyterium liegt eine kleine Krypta, welche erst vor wenigen Jahren wiederentdeckt wurde.

Quellenangabe: Die Seite "Gumpoldskirchen.Bauwerke.Pfarrkirche St. Michael." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 17:28 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Gumpoldskirchen.Geografie.

Gumpoldskirchen grenzt an die Gemeinden Mödling, Guntramsdorf, Gaaden, Pfaffstätten und Traiskirchen. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom flachen Wiener Becken bis in die Waldgebiete des Anningers, der schon zum Wienerwald zählt.

Quellenangabe: Die Seite "Gumpoldskirchen.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 17:28 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Gumpoldskirchen,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Gumpoldskirchen, Richardhof, Thallern,
Straßen im Gemeindegebiet
A. Wagnergasse,
Alleeweg,
Am Hagenau,
Am Kanal,
Anningerstraße,
Badenerstraße,
Badgasse,
Bahngasse,
Bahnzeile,
Brunngasse,
Bründlbachgasse,
DI J. Wenclstraße,
Dr. F. Oswaldstraße,
F. Bilkogasse,
F. Schillerstraße,
F. Schmidtgasse,
Feldgasse,
Füllenkellerweg,
Gartengasse,
Gartenweg,
Guntramsdorferstraße,
Heidestraße,
Houskaweg,
Hubertushütte,
Industriestraße,
J. Schöffelstraße,
Jubiläumsstraße,
K. Müllerweg,
K. Schellmanngasse,
Kalkwerk,
Kirchengasse,
Kirchenplatz,
Kurze Gasse,
Mandlerinweg,
Mühlackergasse,
Mödlingerstraße,
Neugasse,
Neustiftgasse,
Novomaticstraße,
P. Roseggergasse,
Parkweg,
Pfaffstättnerstraße,
Probusgasse,
Prof. J. W. Zieglergasse,
R. Klingergasse,
R. Tamchinagasse,
Richardhof,
Rosalienweg,
Rotes Mäuerl,
Rotgipflerweg,
Ruffenbrunnerstraße,
Schrannenplatz,
Schulgasse,
Steingrubenweg,
Thallern,
Thallernstraße,
Traiskirchnerstraße,
Traiskirchnerweg,
Wienerstraße,
Zierfandlerweg,

Orte in der Gemeinde
Gumpoldskirchen,