historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Allhartsberg Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Allhartsberg Hall in Tirol
Historisches Allhartsberg Rattenberg
Historisches Allhartsberg Mistelbach
Historisches Allhartsberg Oberndorf
Historisches Allhartsberg Pregarten

Geschichte Allhartsberg
Geschichte Allhartsberg
Geschichte Allhartsberg Asparn an der Zaya
Geschichte Allhartsberg Weitensfeld im Gurktal
Geschichte Allhartsberg Oberndorf bei Schwanenstadt
Geschichte Allhartsberg
Geschichte Allhartsberg
Geschichte Allhartsberg Ober-Grafendorf
Geschichte Allhartsberg
Geschichte Allhartsberg Tyrnau
Geschichte Allhartsberg
Geschichte Allhartsberg Gerersdorf
Geschichte Allhartsberg Stall
Geschichte Allhartsberg Halltal
Geschichte Allhartsberg Stainztal
Geschichte Allhartsberg
Geschichte Allhartsberg Ehenbichl
Geschichte Allhartsberg Plainfeld
Geschichte Allhartsberg Buchkirchen
Geschichte Allhartsberg Ragnitz

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Aiden
Allhartsberg
Angerholz
Bichl
Brandstetten
Doppelgraben
Dorf
Fohra
Ganzberg
Grabenmühle
Großwolfsberg
Haag
Herrschaften
Hiesbach
Hinterholz
Hofstetten
Hohenmorgen
Hub
Hummelberg
Kröllendorf
Kühberg
Maierhofen
Ödel
Purgstall
Schloss Kröllendorf
Schönbichl
Stoka
Wallmersdorf
Zauch


Denkmäler: Katholische Pfarrkirche hl Katharina in Allhartsberg
Pfarrhof in Allhartsberg




Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Allhartsberg.Geschichte.

Das älteste Zeugnis der Geschichte stellt der im Volksmund unter "Türkenhügel" bekannte, in der Flur Purgstall gelegene Erdwall dar, bei dem es sich um eine bronzezeitliche Abschnittsbefestigung handelt. Die Anlage befindet sich auf einem Plateau zwischen den steilen Abfällen zum Kalkofengraben und zur Ybbs. Grabungen im Jahr 1954 erbrachten Keramik- und Knochenfunde, die dem Ende der Frühbronzezeit sowie der Urnenfelderkultur zugeschrieben wurden. Der Ort reicht in das 10. Jahrhundert zurück. Der Name scheint erstmals in einer Urkunde aus dem Jahre 1116 als "Adelhartesperge" auf. In diesem Jahr übergibt Bischof Ulrich I. von Passau dem Kloster Seitenstetten die Pfarre Aschbach mit ihren Tochterkirchen, darunter auch Allhartsberg. Graf Gero von Seeburg und Gleiss stattet die Kirche mit Gütern aus. Grössere Bedeutung dürfte Marquard von Alhartsperge aus dem Geschlecht der Preuhaven von Steyr gehabt haben. Im 14. Jahrhundert erwarb das Geschlecht "derer von Alhartesperch" im Tauschweg vom damaligen Herrscher Herzog Leopold die Herrschaft Klingenberg in Oberösterreich. Allhartsberg wurde nun landesfürstlich und blieb es bis ins 17. Jahrhundert. 1666 kam das Gebiet der heutigen Rotten Allhartsberg und Maierhofen in den Besitz der Grafen Lamberg aus Steyr.1529 steckten durchziehende Türkenhorden die Kirche und einen Teil des Ortes in Brand. Die protestantische Religion konnte in Allhartsberg Fuss fassen, und eine Zeitlang waren hier evangelische Pfarrer tätig. Am Beginn des 19. Jahrhunderts zogen die Kriegsscharen Napoleons plündernd durch Allhartsberg. Nach 1848 wurde die Ortsgemeinde Allhartsberg errichtet. 1972 wurde im Zuge der Gemeindezusammenlegung die Gemeinde Kröllendorf mit dem Ort Wallmersdorf der Gemeinde Allhartsberg angeschlossen.Die ehemals grösstenteils auf agrarischer Grundlage beruhende Erwerbstätigkeit der Gemeindebevölkerung beruht auch heute noch auf 149 landwirtschaftlichen Betrieben. Zu grosser wirtschaftlicher Bedeutung gelangte die Ybbstaler Obstverwertung, die nicht nur im Inland, sondern auch in Europa und Übersee mit ihren produkten vertreten ist. Die der hl. Katharina geweihte Pfarrkirche in Allhartsberg ist wohl im 11. Jahrhundert gegründet worden und kam 1116 an das Stift Seitenstetten. 1310 wird "Alhartsperch" erstmals urkundlich als Pfarre genannt, und 1312 wir ein Pfarrer Alexander erwähnt. Bis 1783 gehörten die Wallfahrtskirche auf dem Sonntagberg und die Pfarre Windhag zum Prarrsprengel. 1932 ist Kematen-Gleiss als eigene Pfarre ausgeschieden. Der spätgotische Kirchenbau zeigt sich in dominierender Hochlage. Die Aussenpartie ist durch Strebepfeiler und zweiteilige Spitzbogenfenster gegliedert und wird von einem Nordturm mit steilem Walmdach überragt. Die dreischiffige spätgotische Halle stammt aus dem Jahr 1503, der einjochige netzrippengewölbte Chor hingegen wurde schon um 1420 errichtet. Der wertvolle Hochaltar stand bis 1677 als Hochaltar in der Wallfahrtskirch auf dem Sonntagberg. Der barocke Pfarrhof wurde 1751 fertiggestellt.Eine kleine spätgotische Kirche, um 1518 erbaut, steht in Wallmersdorf. Sie ist dem hl. Sebastian geweiht.Das Dorf "Chrellindorf" wurde bereits 1033 erstmals urkundlich erwähnt. Ein alter Herrschaftssitz ist das Schloss Kröllendorf. Der gut erhaltene Bau dürfte einen frühbarocken Kern enthalten, der im vorigen Jahrhundert umgestaltet worden ist. Die Darstellung Vischers aus 1672 zeigt kaum Übereinstimmungen mit dem heutigen Bau. Im Laufe der Geschichte zählten die Adelsgeschlechter der Wasner, Schirmer, Geyer von Osterburg sowie der Freiherr von Stiebar zu den Besitzern des Gutes. Die Schule wird erstmals 1736 als Pfarrschule erwähnt und war im Haus Allhartsberg Nr. 10 untergebracht. Im Ortsteil Hiesbach wurde im Gebäude der ehemaligen Volksschule 1976 eine Tagesheimstätte für Behinderte eingerichtet.

Quellenangabe: Die Seite "Allhartsberg.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 16. März 2010 15:16 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Historisches Allhartsberg Wels
Historisches Allhartsberg Gurten
Historisches Allhartsberg Heiligenbrunn
Historisches Allhartsberg Mauthausen
Historisches Allhartsberg Pruggern
Historisches Allhartsberg Langenwang
Historisches Allhartsberg
Historisches Allhartsberg Sankt Johann im Saggautal
Historisches Allhartsberg Enzenreith


Allhartsberg.Geografie.

Allhartsberg liegt im Mostviertel in Niederösterreich. Die Marktgemeinde mit rund 2.000 Einwohnern liegt am rechten Ufer der Ybbs und erstreckt sich auf 21,4 km² am Fusse des Sonntagbergs. Der Hauptort mit der Pfarrkirche, dem Gemeindeamt und den Schulen liegt auf einer Seehöhe von 394 m.Das wirtschaftliche Zentrum mit dem Lagerhaus und der Raiffeisenbank entwickelte sich im Tal neben der Bahnhaltestelle. In Kröllendorf befinden sich die grösseren Betriebe der Gemeinde, die Ybbstaler Fruit Austria GmbH, die Firma Atys Austria GmbH (=mittlerweile Agrana) sowie die Eckes-Granini Austria GmbH. Zur Gemeinde zählt ebenfalls der Ort Wallmersdorf, im Ortsteil Hiesbach befindet sich eine Tagesheimstätte der Lebenshilfe. Die Singgemeinschaft "Cantores Dei" ist weit über die Grenzen hinaus bekannt. Sie veranstaltet Chorkonzerte, gestaltet Festmessen und gibt jährlich ein grosses Chor- Orchesterkonzert in der Basilika Sonntagberg und der Stiftskirche Seitenstetten.Allhartsberg ist auf Grund der landschaftlich reizvollen Lage ein ideales Wandergebiet. Ein Rundwanderweg mit über 20 km Länge führt durch das gesamte Gemeindegebiet. Direkt durch Allhartsberg führt auch der Ostarrichi-Königshufenweg.Katastralgemeinden sind: Allhartsberg (17,06 km², 1452 Ew.) und Kröllendorf (4,29 km², 306 Ew.).Folgende Ortschaften zählen zur Gemeinde (Einwohnerzahlen lt. Volkszählung 2001):Katastralgemeinde Allhartsberg:

  • Allhartsberg (inkl. Doppelgraben, Dorf, Ödel, Purgstall) 597 Ew.
  • Angerholz (inkl. Brandstetten, Haag, Hofstetten) 369 Ew.
  • Kühberg (inkl. Hiesbach, Zauch) 269 Ew.
  • Maierhofen (inkl. Aiden, Bichl) 217 Ew.
Katastralgemeinde Kröllendorf:
  • Kröllendorf (inkl. Fohra) 200 Ew.
  • Wallmersdorf 106 Ew.

Quellenangabe: Die Seite "Allhartsberg.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 16. März 2010 15:16 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Allhartsberg, Angerholz, Kröllendorf, Kühberg, Maierhofen, Wallmersdorf,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Aiden, Allhartsberg, Angerholz, Bichl, Brandstetten, Doppelgraben, Dorf, Fohra, Ganzberg, Grabenmühle, Großwolfsberg, Haag, Herrschaften, Hiesbach, Hinterholz, Hofstetten, Hohenmorgen, Hub, Hummelberg, Kröllendorf, Kühberg, Maierhofen, Ödel, Purgstall, Schloss Kröllendorf, Schönbichl, Stoka, Wallmersdorf, Zauch,
Straßen im Gemeindegebiet
Angerholz,
Brandstetten,
Burgstall,
Dorf,
Fohra,
Graben,
Grub,
Haag,
Hiesbach,
Hofstetten,
Kröllendorf,
Kühberg,
Maierhofen,
Markt,
Raiden,
Südhang,
Wachtberg,
Wallmersdorf,
Weinberg,
Zauch,
Ödelberg,
Öko-Dorf,

Orte in der Gemeinde
Allhartsberg,
Angerholz,
Kröllendorf,
Kühberg,
Maierhofen,
Wallmersdorf,