historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Stiwoll Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Stiwoll Telfs
Historisches Stiwoll Baden
Historisches Stiwoll Graz 1.Bezirk Innere Stadt
Historisches Stiwoll Lilienfeld
Historisches Stiwoll Bleiburg

Geschichte Stiwoll Alberschwende
Geschichte Stiwoll Eisgarn
Geschichte Stiwoll Rettenegg
Geschichte Stiwoll
Geschichte Stiwoll Rottenmann
Geschichte Stiwoll Prinzersdorf
Geschichte Stiwoll Markt Sankt Martin
Geschichte Stiwoll
Geschichte Stiwoll Mistelbach
Geschichte Stiwoll Maria Saal
Geschichte Stiwoll Tumeltsham
Geschichte Stiwoll Walchsee
Geschichte Stiwoll
Geschichte Stiwoll
Geschichte Stiwoll Kronstorf
Geschichte Stiwoll Hallwang
Geschichte Stiwoll
Geschichte Stiwoll Pill
Geschichte Stiwoll Marhof
Geschichte Stiwoll Katzelsdorf

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Eckwirt
Fallentsch
Farmegg
Franzl
Gorl
Hubenbauer
Kehrer
Kogelbauer
Kornberg
Lercheggschmelzer
Lourdesgrotte
Marxbauer
Mirtenhansl
Moritz
Pentscher
Raudner
Reichkriegl
Strunz
Thomajörg
Weizberg


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Stiwoll.Geschichte von Stiwoll und des oberen Liebochtals.Jungsteinzeit bis Völkerwanderung.

Mit 3000 v. Chr. ist der Fund (um 1991) einer Rundnackenaxt aus der Jungsteinzeit datiert. 2000 Jahre später, 1000 v. Chr., zogen die Illyrer aus Ostdeutschland in das Gebiet ein und bewohnen es in der Bronzezeit. Um 500 v. Chr. siedeln die Kelten wie die Taurisker dazu und verschmelzen sich mit Illyrern. Sie kennen bereits die Herstellung von Eisen. Aus der Römerzeit (15 v. Chr.-484 n. Chr.) war im Södingtal eine Brücke erhalten, welche erst 1980 von einem Hochwasser weggerissen wurde. In Stallhofen wurde eine Villa freigelegt und erforscht. Nach der Herrschaft Roms fielen um 500 die Stämme der Langobarden und Goten vorübergehend in die Steiermark ein. Neunzig Jahre später (ca. 590) folgten die Slawen.

Quellenangabe: Die Seite "Stiwoll.Geschichte von Stiwoll und des oberen Liebochtals.Jungsteinzeit bis Völkerwanderung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 4. März 2010 03:17 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Stiwoll.Geschichte von Stiwoll und des oberen Liebochtals.Landwirtschaft.

Die Landwirtschaft war die wichtigste Lebensgrundlage der hiesigen Bevölkerung. Jahrhundertelang veränderte sie sich kaum. Landwirte verwendeten statt Ochsen Zugkühe, denn Kühe konnten kalben und lieferten Milch. Die Wiesen wurden erst nach der Grasblüte gemäht, damit Samen vorher ausfallen konnten. Die Knechte trugen den ganzen Sommer lang dieselbe unverwüstliche Lederhose und genagelte Schuhe. Um 1890 brachte der Handel billiges Getreide per Bahn aus dem Ausland. Für die Bergbauern lohnte sich der Getreideanbau nicht mehr, bald waren sie ohne Einnahmen so verschuldet, dass Grundstücke und Höfe zerstückt immer wieder versteigert werden mussten. Bauern konnten sich auch Knechte und Mägde kaum mehr leisten. Schuhe trug man nur am Feiertag, zur Arbeit genagelte Bergschuhe. Kinder liefen bis zum ersten Schnee blossfüssig in die Schule.Nach 1950: Landwirtschaftslehrer schulen Bäuerinnen und Bauern. Bewusste Viehzucht und Düngewirtschaft führt zur Milchleistungssteigerung von 2000 Liter bis über 8000 Liter pro Jahr. Die ersten Traktoren werden nach 1950 angeschafft. Dadurch wird Zeit gespart und der Ertrag erhöht. Durch die Technisierung und die Lebensumstände veränderte sich die Nutzung der zur Verfügung stehenden Flächen. Wurden sie früher zum Ackerbau genutzt, um die eigene Ernährung sicherzustellen, dienen sie heute grossteils als Wiesen und Weiden, um das Vieh zu versorgen um dadurch Milch und Fleisch zu erzeugen.Die bessere Ausbildung ermöglicht auch den kleinen Landwirten als Facharbeiter mit eigenen Fahrzeugen zur Arbeit zu pendeln. Viele Jugendliche studieren nun und verlassen ihre Heimat. Das so schöne Tal vergreist zunehmend, wird aber als Zweitwohnsitz immer begehrter.

Quellenangabe: Die Seite "Stiwoll.Geschichte von Stiwoll und des oberen Liebochtals.Landwirtschaft." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 4. März 2010 03:17 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historisches Stiwoll
Historisches Stiwoll Sankt Peter im Sulmtal
Historisches Stiwoll
Historisches Stiwoll Vorderhornbach
Historisches Stiwoll Oberhofen im Inntal
Historisches Stiwoll Bischofstetten
Historisches Stiwoll Sankt Pankraz
Historisches Stiwoll
Historisches Stiwoll Enzersfeld

Stiwoll.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke.

. Ihr Wasser soll heilsam gegen Augenkrankheiten wirken.

Quellenangabe: Die Seite "Stiwoll.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 4. März 2010 03:17 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Stiwoll.Geografie.Geografische Lage.

Stiwoll liegt in der Weststeiermark im Bezirk Graz-Umgebung ca. 15 km westlich der Landeshauptstadt Graz. Die Gemeinde liegt an der Lieboch, einem Nebenfluss der Kainach.

Quellenangabe: Die Seite "Stiwoll.Geografie.Geografische Lage." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 4. März 2010 03:17 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Stiwoll,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Eckwirt, Fallentsch, Farmegg, Franzl, Gorl, Hubenbauer, Kehrer, Kogelbauer, Kornberg, Lercheggschmelzer, Lourdesgrotte, Marxbauer, Mirtenhansl, Moritz, Pentscher, Raudner, Reichkriegl, Strunz, Thomajörg, Weizberg,
Straßen im Gemeindegebiet

Orte in der Gemeinde
Stiwoll,