historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Pischelsdorf in der Steiermark Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Telfs
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Hall in Tirol
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Oberndorf
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Eferding
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Neunkirchen

Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Schwaz
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Sankt Michael in Obersteiermark
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Seeboden
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Innsbruck KG Pradl
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Kaltenberg
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Zwentendorf an der Donau
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Vitis
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Landeck
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Wien Donaustadt
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Bad Tatzmannsdorf
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Andau
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Tarsdorf
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Weiten
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Inzersdorf im Kremstal
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Polling im Innkreis
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Sankt Peter am Wimberg
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Haag am Hausruck
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Nitscha
Geschichte Pischelsdorf in der Steiermark Hartberg Umgebung

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Angerried
Dürrfeistritzgraben
Edlsee
Fuchsriegel
Galgenried
Gottesgraben
Hollerberg
Johanneskapelle
Johannesried
Kaasbachgraben
Lehmleiten
Pesenberg
Pischelsdorf
Pischelsdorf in der Steiermark
Prihnerried
Roma
Romatschachberg
Rosenberg
Rothgmos
Sangfeld
Schachen
Scheiben


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Pischelsdorf in der Steiermark.Geschichte.

Die erste urkundliche Erwähnung Pischelsdorfs erfolgte am 1. Oktober 1043, als Heinrich III. einem gewissen Adalram zwei Huben in Ramarsstetin schenkte. Der Name "Ramarsstetin" wurde lange als "Römerstätte" gedeutet, während heute davon ausgegangen wird, dass der Name von einem Personennamen abzuleiten sei. Ein Grund für die ältere Annahme stellte auch die vollständige Flurzersplitterung dar, die in der Oststeiermark einzigartig war.Dieser Besitz ging im 12. Jahrhundert zum Teil an den Erzbischof von Salzburg (aufgrund eines Erbvertrages von 1152), das Stift Göss und die Wildonier. Der Teil, der an den Erzbischof von Salzburg kam, wurde in Bischofsdorf umbenannt, woraus heute Pischelsdorf geworden ist.Die erste Nennung einer Pfarre Pischelsdorf sowie deren Priester findet man in einer Urkunde aus dem Jahre 1203. 1322 kam der Ort im Tausch gegen andere Güter als Lehen an die Herbersteiner. Die Herbersteiner wollten Pischelsdorf zu einem wirtschaftlichen Zentrum ihrer Besitzungen machen und 1407 wurde der Ort erstmals als Markt genannt. Eine eigene Handwerksordnung hatten nur die Schneider, welche dem Kaiser 1610 zur Bestätigung vorgelegt wurde.1532 zerstörten durchziehende osmanische Truppen den Ort, wobei der Grossteil der Bevölkerung entweder umkam oder verschleppt wurde. Weitere Katastrophen richteten die Grossbrände von 1643 und 1761 an, die jeweils auch die Pfarrmatriken und die Protokollbücher der örtlichen Verwaltung vernichteten. Den erstmaligen Nachweis eines Lehrers in Pischelsdorf findet man in einem Visitationsprotokoll von 1617. Von dort an werden immer wieder Lehrer in Matriken und Urkunden genannt.Im Zuge der josephinischen Pfarregulierung wurde Pischelsdorf Sitz eines Dekanates und der jetzige Pfarrumfang festgelegt. Joseph II. bestätigte die beiden Viehmärkte erneut. Die das Ortsbild beherrschende Pfarrkirche entstand 1898 bis 1902 anstelle einer barocken Kirche aus dem 17. Jahrhundert.1909 wurde die Gemeinde Pischelsdorf in die beiden Gemeinden Pischelsdorf und Schachen geteilt. Diese Trennung blieb nicht für lange Zeit, denn am 1. Jänner 1952 wurden die Katastralgemeinden Hart, Romatschachen und Schachen durch Landesgesetz der Marktgemeinde Pischelsdorf einverleibt.Pischelsdorf ist grösser geworden, die Siedlungen haben sich ausgeweitet. Der Hauptort selber hat die in den 60er Jahren an den Ortsrand verlegte Bundesstrasse wieder einverleibt. Am markantesten zeigt sich das durch vier Siedlungshäuser mit insgesamt zirka 50 Wohnungen aus den 70ern und 80er und einem Einkaufszentrum, welches in den 90er Jahren anstelle eines Sägewerks errichtet wurde, auf der ortsabgewandten Strassenseite. Mittlerweile gibt es in Pischelsdorf zirka elf mehrgeschossige Wohnungsbauten, und es werden mehr. Noch stärker hat sich der Einfamilienhausbau - in allen Katastralgemeinden - ausgeweitet.In den letzten Jahren wurde viel neues Gewerbegebiet im Westen der Gemeinde entlang der Bundesstrasse erschlossen.Im letzten Jahrzehnt konnte die Vorgabe des Landes, nämlich die gemeindeeigene Kläranlage aufzugeben und stattdessen an eine unrentable Grosskläranlage im Feistritztal anzuschliessen, durch massive Aufklärungsarbeit der damals neuen BürgerInnenpartei, verhindert werden. Stattdessen wurden alle damals noch nicht erschlossenen Siedlungen mit Pflanzenkläranlagen ausgestattet.Die von Bund, Land und Industrie geforderte 380-kV-Hochspannungsfreileitung ("Steiermarkleitung") wird durch die Katastralgemeinde Schachen führen.

Quellenangabe: Die Seite "Pischelsdorf in der Steiermark.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 16:11 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Poysdorf
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Weikendorf
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Yspertal
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Rankweil
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Sankt Georgen im Attergau
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Allerheiligen bei Wildon
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Raiding
Historisches Pischelsdorf in der Steiermark Friesach




Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Hart, Kleinpesendorf, Pischelsdorf in der Steiermark, Romatschachen, Schachen am Römerbach,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Angerried, Dürrfeistritzgraben, Edlsee, Fuchsriegel, Galgenried, Gottesgraben, Hollerberg, Johanneskapelle, Johannesried, Kaasbachgraben, Lehmleiten, Pesenberg, Pischelsdorf, Pischelsdorf in der Steiermark, Prihnerried, Roma, Romatschachberg, Rosenberg, Rothgmos, Sangfeld, Schachen, Scheiben,
Straßen im Gemeindegebiet

Orte in der Gemeinde
Hart,
Kleinpesendorf,
Pischelsdorf in der Steiermark,
Romatschachen,
Schachen am Römerbach,