historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Gramastetten Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Gramastetten Korneuburg
Historisches Gramastetten Traun
Historisches Gramastetten Schwechat
Historisches Gramastetten Hall in Tirol
Historisches Gramastetten Rohrbach

Geschichte Gramastetten Schwaz
Geschichte Gramastetten Sankt Michael in Obersteiermark
Geschichte Gramastetten Seeboden
Geschichte Gramastetten Innsbruck KG Pradl
Geschichte Gramastetten Kaltenberg
Geschichte Gramastetten Zwentendorf an der Donau
Geschichte Gramastetten Vitis
Geschichte Gramastetten Landeck
Geschichte Gramastetten Wien Donaustadt
Geschichte Gramastetten Bad Tatzmannsdorf
Geschichte Gramastetten Andau
Geschichte Gramastetten Tarsdorf
Geschichte Gramastetten Weiten
Geschichte Gramastetten
Geschichte Gramastetten Inzersdorf im Kremstal
Geschichte Gramastetten Polling im Innkreis
Geschichte Gramastetten Sankt Peter am Wimberg
Geschichte Gramastetten Haag am Hausruck
Geschichte Gramastetten Nitscha
Geschichte Gramastetten Hartberg Umgebung

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Berger
Brotweger
Ebmer
Eckerstorfer Siedlung
Etzelberger
Feldsdorf
Fürtgraben
Fürtner Siedlung
Gass-Siedlung
Gerer
Gramastetten
Grois
Großamberg
Groß Klammer
Gruber
Hals
Hamberg
Hierhager Siedlung
Höller-Mahringer-Siedlung
Hollinder
Kalvarienbergkirche
Klammer
Kreuzweg
Lassersdorf
Lehner
Leihmühle
Lichtenhag
Lierer
Limberg
Maierleiten
Mayer in Aspanhof
Mayr im Feld
Neuhauser Siedlung
Neulichtenberg
Oberhamberger
Plenögger
Pöstlingberg
Ranitzmühle
Rathsiedlung
Reumühle
Ruine Lichtenhag
Scheibenreif
Schießstätte
Schlagberg
Spendlingbauer Siedlung
Steininger
Stötten
Stummer Siedlung
Türkstetten
Überlendner Siedlung
Untereder
Unterhamberger
Wallnersiedlung
Wieshof
Wimhofer


Denkmäler:



Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Gramastetten.Geschichte.

Die Geschichte von Gramastetten reicht bis in das Jahr 2500 v.Chr. zurück. Das Reihendorf Gramastetten wurde zwischen 600 und 700 n.Chr. erbaut, sein Name leitet sich von dem Namen "Grimhard" ab. Dazumal wurden Orte oft nach Personen benannt. "Grimhartsetun" war die älteste Betitelung des Ortes. Im Jahr 1110 wurde die Altpfarre, die Ottensheim, Oberneukirchen, Zwettl an der Rodl, Leonfelden und Vorderweissenbach umfasste, gegründet und die erste Kirche geweiht. Von Kaiser Maximilian I. wurde die Altpfarre Gramastetten schliesslich am 7. Jänner 1518 zum Markt erhoben. Am 14. Mai 1551 verlieh Kaiser Ferdinand der Gemeinde das Recht, ein Wappen zu führen. Weiters wurde der Gemeinde im Jahr 1639 vom Kaiser erlaubt, Jahrmärkte zu veranstalten.[2] Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Quellenangabe: Die Seite "Gramastetten.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 08:57 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Historisches Gramastetten
Historisches Gramastetten
Historisches Gramastetten Schweiggers
Historisches Gramastetten
Historisches Gramastetten Kirchstetten
Historisches Gramastetten Kematen an der Ybbs
Historisches Gramastetten St. Ulrich am Pillersee
Historisches Gramastetten Klagenfurt 12.Bezirk St. Martin
Historisches Gramastetten

Gramastetten.Bauwerke.

  • Burgruine Lichtenhag: Die erstmalige urkundliche Erwähnung war 1167. Nachdem die Burg unter den Starhembergern mit anderen Herrschaften zusammengelegt wurde, begann der Verfall. Die Ruine ist heute in Privatbesitz.

Quellenangabe: Die Seite "Gramastetten.Bauwerke." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 08:57 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Gramastetten.Geografie.

Gramastetten liegt auf 545 m Höhe im oberen Mühlviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 10,9 km und von West nach Ost 9,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 40,3 km².

Quellenangabe: Die Seite "Gramastetten.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 08:57 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Amberg, Anger, Feldsdorf, Gramastetten, Großamberg, Hals, Hamberg, Lassersdorf, Lichtenhag, Limberg, Maierleiten, Neulichtenberg, Pöstlingberg, Schlagberg, Stötten,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Berger, Brotweger, Ebmer, Eckerstorfer Siedlung, Etzelberger, Feldsdorf, Fürtgraben, Fürtner Siedlung, Gass-Siedlung, Gerer, Gramastetten, Grois, Großamberg, Groß Klammer, Gruber, Hals, Hamberg, Hierhager Siedlung, Höller-Mahringer-Siedlung, Hollinder, Kalvarienbergkirche, Klammer, Kreuzweg, Lassersdorf, Lehner, Leihmühle, Lichtenhag, Lierer, Limberg, Maierleiten, Mayer in Aspanhof, Mayr im Feld, Neuhauser Siedlung, Neulichtenberg, Oberhamberger, Plenögger, Pöstlingberg, Ranitzmühle, Rathsiedlung, Reumühle, Ruine Lichtenhag, Scheibenreif, Schießstätte, Schlagberg, Spendlingbauer Siedlung, Steininger, Stötten, Stummer Siedlung, Türkstetten, Überlendner Siedlung, Untereder, Unterhamberger, Wallnersiedlung, Wieshof, Wimhofer,
Straßen im Gemeindegebiet

Orte in der Gemeinde
Amberg,
Anger,
Feldsdorf,
Gramastetten,
Großamberg,
Hals,
Hamberg,
Lassersdorf,
Lichtenhag,
Limberg,
Maierleiten,
Neulichtenberg,
Pöstlingberg,
Schlagberg,
Stötten,
Türkstetten,
Wieshof,