historischer Grundbuchauszug historischer Grundbuchauszug

"historischer Grundbuchauszug"
Kappl Geschichte

Bis ins 16.Jahrhundert möglich: (ca.1500 n.Chr.)

Die Geschichte selbst wiederentdecken.
Wer waren die früheren Eigentümer?
Was passierte vor meiner Zeit?
Fragen, die hier beantwortet werden können.
              Home                              

FAQ Historische Recherchen:

Was erhalten ich?
Sie erhalten den historischen Auszug als PDF-Dokument per Email zugestellt.
Der elektronische hist. Grundbuchauszug enthält die Daten aus dem Verzeichnis der gelöschten Eintragungen bis ca. 1985. Sind Sie an älteren Auszügen/Urkunden interessiert, bitte markieren Sie dsa Feld "Historische Daten bis ins 16.Jhdt."

Geschichte - Historie
Recherche, Suchen, Historiker, Fachliteratur...



Geschichtliches:

Bezirksstädte Österreichs:

Historisches Kappl Oberndorf
Historisches Kappl Haag
Historisches Kappl Eferding
Historisches Kappl Tamsweg
Historisches Kappl Purkersdorf

Geschichte Kappl Haigermoos
Geschichte Kappl Puch bei Weiz
Geschichte Kappl Mitterdorf an der Raab
Geschichte Kappl Zistersdorf
Geschichte Kappl Muhr
Geschichte Kappl St. Johann in Tirol
Geschichte Kappl
Geschichte Kappl Hof bei Salzburg
Geschichte Kappl Hadres
Geschichte Kappl Schruns
Geschichte Kappl Waisenegg
Geschichte Kappl Pilgersdorf
Geschichte Kappl
Geschichte Kappl Feldbach
Geschichte Kappl Wiesing
Geschichte Kappl Neukirchen an der Enknach
Geschichte Kappl Neumarkt am Wallersee
Geschichte Kappl Sankt Johann bei Herberstein
Geschichte Kappl Rohrmoos-Untertal
Geschichte Kappl Kobenz

historische Begrife
Vulgo, Vulgoname, Familienname, geborene, unehelicher - ehelicher Name, Rufname, Taufname, Besitzer, Eigentümer, Pächter, Mieter, Geburtsname, Ortsgeschichte, Gemeindegeschichte, Familiengeschichte, Wappen, Sage, Erzählung, Mord, Kriminalfall, Verbrechen, Raub, Adel, Adelsgeschlecht, Adelsfamilie, Graf, Dorfgeschichte, Betrug, Streit, Nachbarschaftsstreit, Scheidung, Familienbande, Geburtsdatum, Sterbedatum, erste urkundliche Erwähnung, Erbschaft, Todesursache, Vergiftung, Erbschaftsstreit


historische Orte

Ahornach
Althof
Ascher Hütte
Außerlangesthei
Bach
Bild
Brandau
Branntweinhütte
Diasalpe
Durrichalpe
Egg
Fernblick
Flung
Frödenegg
Gande
Gföll
Glitt
Glittstein
Gufl
Höfen
Holdernach
Holdernacher Au
Innerlangesthei
Kappl
Klasen
Lahngang
Langesthei
Langestheialpe
Lochau
Nederle
Niederelbehütte
Niederhof
Obere Seßladalpe
Oberhaus
Obermahren
Pattrich
Perpat
Pirchegg
Plattwies
Rauth
Rotwegkapelle
Schaller
Schrofen
See
Seiche
Seßlebene
Sinsen
Sommerstadlen
Spiduralpe
Stockach
Ulmich
Unterbichl
Untere Seßladalpe
Versingalpe
Vesulalpe
Visnitzalpe
Wiese


Denkmäler: Almanlage, Obere Sessladalpe in Kappl
Almanlage, Untere Sessladalpe in Kappl
Bildstock Entenkapelle in Kappl
Bildstock Falggermühle Falggenmühlekapelle in Kappl
Bildstock Hirschenbad in Kappl
Flurkapelle Hochebene in Kappl
Flurkapelle Obermühl in Kappl
Flurkapelle Schanz in Kappl
Friedhof Kappl in Kappl
Friedhof Langesthei in Kappl
Friedhofskapelle, Totenkapelle in Kappl
Kapelle auf der Alpe Dias in Kappl
Kapelle Hl Dreifaltigkeit in Kappl
Kapelle hl Martin in Kappl
Kapelle Wiese in Kappl
Katholische Pfarrkirche hl Antonius in Kappl
Katholische Pfarrkirche hl Hieronymus in Kappl
Kerkerkapelle in Kappl
Passionskreuz in Kappl
Wegkapelle Bild in Kappl
Wegkapelle Hl Kreuz in Kappl
Wegkapelle Holdernacherau in Kappl
Wegkapelle Rufenatsch in Kappl
Wegkapelle Stockach in Kappl




Den historischen Auszug können Sie hier anfordern:
Antragsformular

Kappl (Tirol).Geschichte.13. Jahrhundert.

Im 13. Jahrhundert kam das Gebiet des Gerichtes Landeck, zu dem auch des Zehent Paznaun (heutige Gemeinde Kappl) gehörte, an die Grafen von Ulten und 1248, nach deren Aussterben, an die Grafen von Tirol, die nun die Grafschaftsgewalt ausübten.Auf dem Boden der heutigen Gemeinde Kappl ereigneten sich auch mehrere Kriegshandlungen: So marschierten 1406 die Appenzeller ins Paznaun vom Zeinisjoch her ein, und kontrollierten es bis 1408. Unter den Franzosenkriegen hatten die Schützen Bereitschaft zu leisten und die Bewachung der Übergänge zu übernehmen. in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts genannt. Im Jahre 1370 wird Kappl zum ersten Mal erwähnt, auch Langesthei (Frühjahrsweide) kommt zum ersten Mal vor. Das Gebiet der Trisanna gehörte den Engadinern (Gemeinde Sent) und wurde schon im Jahre 1572 den hiesigen Leuten als Dauerlehen um einen jährlichen Zins (zuerst Naturalien, später Geld) überlassen und im Jahr 1810 von der Gemeinde Sent an die Bewohner von Niederhof und Wiese verkauft. In der Gegend von Vesul dürfte sich der gleiche Vorgang ereignet haben. Durch die Teilung der Einzelhöfe sind oft 4 bis 6 Bauernhöfe entstanden, die aber durch Rodung wiederum erweitert wurden. Im Jahre 1427 hatte Kappl rund 550 und 1754 bereits 1.850 Einwohner.1754 kam das Gericht Landeck zum Kreis Oberinntal mit Verwaltungssitz in Imst. Die dem Gericht Landeck eingegliederten Dingstätten waren für die Selbstverwaltung der wirtschaftlichen Gemeindeangelegenheiten betraut. Die Dingstätte Stanzertal deckte sich ungefähr mit dem Gebiet der Urpfarre Stanz (später Zams).Im Zuge der Gegenreformation entstanden in vielen Weilern Kapellen, sodass die Bewohner ihre Andachten in der Nähe ihrer Häuser verrichten konnten. Das Gebiet der heutige Pfarre Langesthei wurde bis ins 17. Jahrhundert von der Pfarre Kappl verwaltet. Ein Grund für die Abspaltung war der damals sehr beschwehrliche Weg nach Kappl. Aus diesem Grund wurde von den dortigen Bewohnern eine Kirche errichtet, die 1698 eingeweiht wurde Auf dem Platz der heutigen Kirche stand vorher eine Kapelle. Die Lostrennung von Kappl erfolgte endgültig im Jahre 1700 durch die Errichtung einer Kuratie, was in Kappl nicht ohne Widerstand geduldet wurde. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde im Zuge der Einführung der allgemeinen Schulpflicht jeweils eine Schule in Kappl und eine in Langesthei errichtet. Um 1800 kamen auch noch so genannte Notschulen in Sinsen, Perpat und Holdernach hinzu.

Quellenangabe: Die Seite "Kappl (Tirol).Geschichte.13. Jahrhundert." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. Februar 2010 19:42 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Kappl (Tirol).Wirtschaft.

Im Jahre 1570 wird in einem Revisionsbericht festgehalten, dass in Kappl ungefähr 550 Kommunikanten seien, aber sonst eine des Lebens und Schreibens unkundige Bevölkerung. Von der früheren Landwirtschaft allein konnten sich die rund 500 bis 700 Bewohner recht und schlecht ernähren.Durch die Zunahme der Bevölkerung im 17. Jahrhundert waren die Leute gezwungen, anderweitig Arbeit zu suchen, und sie gingen als Maurer, Steinmetze, Zimmerleute oder Baumeister in den süddeutschen Raum und nach Luxemburg, aber auch nach Frankreich und in die Schweiz.Vorerst gehörten sie als Nebenlade zu Imst, dann zu Landeck, bis sie im Jahre 1709 ein eigenes Zunftprivileg erhielten. Diese Zunft verfiel allmählich gegen Ende des 18. Jahrhunderts und die Notwendigkeit einer zusätzlichen Arbeit ausserhalb des Tales blieb bestehen.Auch Kinder gingen in dieser Zeit in den süddeutschen Raum, um über den Sommer bei Bauern zu arbeiten, um etwas Geld verdienen zu können. Die Schwabenkinderwanderung nahm vielleicht auch im 17. Jahrhundert ihren Anfang und erreichte im 19. Jahrhundert ihren Höhepunkt und hörte nach dem 1. Weltkrieges gänzlich auf.Nach dem Ende des Krieges setzte ein Wirtschaftsaufschwung in allen Belangen ein - sei es im Fremdenverkehr oder in der Bauwirtschaft - sodass niemand mehr ausser Landes auf Arbeitssuche gehen musste.

Quellenangabe: Die Seite "Kappl (Tirol).Wirtschaft." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. Februar 2010 19:42 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historisches Kappl Payerbach
Historisches Kappl Badersdorf
Historisches Kappl Mannsdorf an der Donau
Historisches Kappl
Historisches Kappl Dellach im Drautal
Historisches Kappl Halltal
Historisches Kappl Oberkappel
Historisches Kappl
Historisches Kappl Grinzens


Kappl (Tirol).Geografie.

Kappl liegt zwischen der Verwallgruppe im Norden und der Samnaungruppe im Süden. Die weitläufige Gemeinde hat 96 Flurnamen und ist somit die Gemeinde mit den meisten Flurnamen in Österreich.

Quellenangabe: Die Seite "Kappl (Tirol).Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. Februar 2010 19:42 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Historische Informationen aus anderen Gemeinden und Städten:
Kappl, Langesthei, See,
Gemeinden im Bezirk
Siedlungsnamen
Ahornach, Althof, Ascher Hütte, Außerlangesthei, Bach, Bild, Brandau, Branntweinhütte, Diasalpe, Durrichalpe, Egg, Fernblick, Flung, Frödenegg, Gande, Gföll, Glitt, Glittstein, Gufl, Höfen, Holdernach, Holdernacher Au, Innerlangesthei, Kappl, Klasen, Lahngang, Langesthei, Langestheialpe, Lochau, Nederle, Niederelbehütte, Niederhof, Obere Seßladalpe, Oberhaus, Obermahren, Pattrich, Perpat, Pirchegg, Plattwies, Rauth, Rotwegkapelle, Schaller, Schrofen, See, Seiche, Seßlebene, Sinsen, Sommerstadlen, Spiduralpe, Stockach, Ulmich, Unterbichl, Untere Seßladalpe, Versingalpe, Vesulalpe, Visnitzalpe, Wiese,
Straßen im Gemeindegebiet

Orte in der Gemeinde
Kappl,
Langesthei,
See,